Nach oben

Die Schönheit


Das Loos der Götter ist auch dir gefallen;

Denn du bist schön, du brauchst dich nur zu zeigen,

So wird sogar von Lippen, welche schweigen,

Wenn Jeder jauchzt, dir Lob und Preis erschallen.

 

Denn, die als unerreichbar vorschwebt Allen,

Die Harmonie, ist deinem Wesen eigen,

Wie sollte dich, wo du erscheinst, ein Reigen

Von trunkenen Verehrern nicht umwallen!

 

Zwar werden wir′s nur schmerzlicher empfinden,

Wie viel uns mangelt, wenn wir auf dich schauen,

Allein du bist uns doch verwandt geblieben;

 

Drum dienst du, uns dem Höchsten zu verbinden,

Wir stehen ihm nicht länger fern mit Grauen,

Es tritt uns nah′ in dir, wir können′s lieben!



(* 18.03.1813, † 13.12.1863)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!