Nach oben

Die Freiheit der Sünde


O glaube nicht, daß du durch deine Sünde

Die Welt verwirrst! Wie du auch freveln mögest,

Und ob du Gott dein Ich auch ganz entzögest,

Du hinderst nicht, daß sie zum Kreis sich ründe!

 

Ja, ob du, in des innern Abgrunds Schlünde

Hinunter taumelnd, völlig dich betrögest

Und dich hinauf zur Götter-Freiheit lögest,

Doch trifft dich das Gericht, das ich verkünde!

 

Wir leben nur im Ewigen und Wahren,

Und ihm entfliehen wollen, würde heißen,

In uns'rer Brust den Odem anzuhalten;

 

Wir können's, doch es wird sich offenbaren,

Daß wir das eig'ne Lebensband zerreißen

Und Nichts dadurch im Aether umgestalten.



(* 18.03.1813, † 13.12.1863)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!