Nach oben

Der Mensch und die Güter des Lebens


Tausend Libellen umgaukeln den Menschen und schillern und locken,

Aber die schönste ist grau, wenn er sie endlich erhascht.

Wäre es anders und schmückte der goldene Staub, der die Flügel

Jeder schweifenden ziert, eine gefangene nur;

Glänzte das Gut, das wir haben, wie jenes, welches uns mangelt,

Stände das Gut, das uns fehlt, nackt vor den Blicken, wie dies:

Welch ein Heil für uns alle! Wir würden nicht töricht verlangen

Und des bescheidensten Glücks ruhig und still uns erfreun!



(* 18.03.1813, † 13.12.1863)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!