Nach oben

Der Mensch und die Geschichte


Die Weltgeschichte sucht aus spröden Stoffen

Ein reines Bild der Menschheit zu gestalten,

Vor dem, die jetzt sich schrankenlos entfalten,

Die Individuen vergehn, die schroffen.

 

Die endliche Vollendung ist zu hoffen,

Denn diese Künstlerin wird nie erkalten,

Auch sehen wir, wenn sich die Nebel spalten,

Schon manchen Zug des Bildes tief getroffen.

 

Doch wir, wie Kinder in der Werkstatt harrend,

Wir haschen nach den abgesprungnen Stücken,

Die, wie sie schweigend meißelt, niederfallen;

 

Dann rufen wir, in Andacht dumpf erstarrend,

Mit krummen Nacken und gebeugten Rücken:

Hier sind die Götter! Laßt den Weihrauch wallen!



(* 18.03.1813, † 13.12.1863)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!