Nach oben

Der Kranke


Der Kranke in seinem Bette,

Wie schlief er so schwer und so bang,

Als hin zu der schwülen Stätte

Der erste Lenzhauch drang.

 

Ein Fenster war aufgegangen,

Durch das er hinein sich stahl,

Nun kühlt er die heißen Wangen,

Die glühende Stirn zumal.

 

Und all dies linde Kosen,

Das Blüten gelockt aus dem Baum,

Es gibt dem Hoffnungslosen

Genesung in süßem Traum.

 

Doch ach, der holde Gedanke

Erschüttert zu sehr sein Herz,

Vor Freude erwacht der Kranke

Und fühlt den alten Schmerz.



(* 18.03.1813, † 13.12.1863)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!