Nach oben

An meinen Freund Gurlitt


Ich dachte dein, als ich die Herrlichkeiten

Der Steiermark vom Berg herab erblickte

Und im Empfindungswirbel fast erstickte,

Weil mir die Kraft gebrach, ihn abzuleiten.

 

Denn wer, wie du, in nebelhafte Weiten

Den Künstlerblick so oft schon siegreich schickte

Und sicher war, daß keine ihn verstrickte,

Vermag auch dort mit der Natur zu streiten.

 

Zwar werde ich dir nie die Hand mißgönnen,

Doch könnt′ ich dir das Auge fast beneiden,

Vor dem des Chaos Formen nicht bestehen.

 

Ich möchte Bilder schaun, nicht machen können,

Und bloß, um nichts vom Häßlichen zu leiden,

Denn niemals hat′s der Maler noch gesehen.



(* 18.03.1813, † 13.12.1863)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!