Nach oben

An ein schönes Kind


Du blickst, um deiner Mutter Hals dich schmiegend,

Mich hold und lächelnd an, ein sel′ger Stummer;

Die Wonne schließt den Mund, ihn löst der Kummer,

Du brauchst die Sprache nicht, in Lust dich wiegend.

 

Doch jetzt, der Kraft des Lenzes still erliegend,

Durch Bienen eingesurrt und andre Summer,

Von Duft betäubt, fällst du in tiefen Schlummer,

Ein Rosenblatt, in einen Brunnen fliegend.

 

O! würdest du der Maler und der Dichter

Gewaltigster, du wirst durch all dein Ringen

Das Höchste nie, wie jetzt im Spiel, verraten,

 

Nie so das Schöne durch der Farbe Lichter,

Nie so das Reine durch dein frömmstes Singen,

Nie so das Menschlich-Göttliche durch Taten!



(* 18.03.1813, † 13.12.1863)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!