Nach oben

Letzter Wille


Wenn einst der Tod an mein Lager tritt,

Drei Stücke gib in den Sarg mir mit:

 

Geraniumblüte, brennend rot,

Wie meine Lieb′ war bis zum Tod;

 

Ein duftend Röslein auch leg′ hin,

Wild wachsend wie mein freier Sinn;

 

Ein Lorbeerzweig lieg′ auch dabei,

Ein Zweig nur, daß kein Kranz es sei!

 

Dann setz′ an meinen Sarg dich hin

Und weine, daß ich gestorben bin;

 

Und sprichst du dann: Wie der, wie der,

So liebt mich niemand auf Erden mehr!

 

Dann ist mein Tagewerk getan,

Dann schwingt mein Geist sich himmelan!



(* 02.04.1806, † 22.05.1871)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!