Nach oben

Eins möcht ich sein!


Eins möcht′ ich sein!

Auf deines Lebens dunkler Flut

Der Strahl, der zitternd auf ihr ruht

Vom Mondenschein!

Eins möche ich sein!

In deines Lebens Wüstensand

Der Born, an dessen Schattenrand

Du schlummerst ein!

 

Eins möcht′ ich sein!

Wenn alles dir entflieht wie Traum,

Das Blatt das dir am Lebensbaum

Noch grünt allein!

 

Eins möcht′ ich sein!

Wenn tote Stille dich umringt,

Das Vöglein, das dir Hoffnung singt

Ins Herz hinein!

 

O laß mich′s sein!

Im Jugendflor und grauen Haar

Laß eins mich bleiben immerdar:

Dein, ewig dein.



(* 02.04.1806, † 22.05.1871)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!