Nach oben

Verborgenheit


Laß, o Welt, o laß mich sein!

Locket nicht mit Liebesgaben!

Laßt dies Herz alleine haben

Seine Wonne, seine Pein!

 

Was ich traure, weiß ich nicht:

Es ist unbekannte Wehe;

Immerdar durch Tränen sehe

Ich der Sonne liebes Licht.

 

Oft bin ich mir kaum bewußt,

Und die helle Freude zücket

Durch die Schwere, die mich drücket,

Wonniglich in meiner Brust.

 

Laß, o Welt, o laß mich sein!

Locket nicht mit Liebesgaben!

Laßt dies Herz alleine haben

Seine Wonne, seine Pein!



(* 08.09.1804, † 04.06.1875)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!