Nach oben

Erntegewitter


Ein jäher Blitz. Der Erntewagen schwankt.

Aus seinen Garben fahren Dirnen auf

Und springen schreiend in die Nacht hinab.

Ein Blitz. Auf einer goldnen Garbe thront

Noch unvertrieben eine frevle Maid,

Der das gelöste Haar den Nacken peitscht.

Sie hebt das volle Glas mit nacktem Arm,

Als brächte sie′s der Glut, die sie umflammt,

Und leerts auf einen Zug. Ins Dunkel wirft

Sie′s weit und gleitet ihrem Becher nach.

Ein Blitz. Zwei schwarze Rosse bäumen sich.

Die Peitsche knallt. Sie ziehen an. Vorbei.



(* 11.10.1825, † 28.11.1898)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!