Nach oben

O Traum der Wüste, Liebe, endlos Sehnen...


O Traum der Wüste, Liebe, endlos Sehnen,

Blau überspannt vom Zelte, Stern an Stern;

O Wüstenglut voll Tau, o Lieb voll Tränen,

Weil sich unendlich Nahes ewig fern.

 

O Wüstentraum, wo Lieb auf Herzschlag lauschet,

Wenn flüchtgen Wildes Huf die Wüste drischt,

O Traum, wo der Geliebten Schleier rauschet,

Wenn Geierflug im Sandmeer Schlangen fischt.

 

O Wüstentraum, wo Liebe träumt zu fassen

Jetzt Josephs Mantelsaum mit durstger Hand,

Da geißelt wach, verhöhnt halb, ganz verlassen

Ihr Herz, der Wüste Geißel, glüher Sand.

 

O Liebe, Wüstentraum der Sehnsuchtspalme,

Die blütenlos Gezweig zum Himmel streckt,

Bis segnend in des höchsten Liedes Psalme

Der Engel sie mit heilgem Fruchtstaub weckt.

 

O Wüste, Traum der Liebe, die verachtet

Vom Haus verstoßen mit der Hagar irrt,

Wo schläft der Quell? da Ismael verschmachtet,

Bis deine Brust ihm eine Amme wird.

 

O Wüstentraum der Liebe, die sich sehnet,

Steigt nie ein Weiherauch aus dir empor?

Geht duftend, auf den Bräutigam gelehnet,

Nie meine Seele heil aus dir hervor?

 

O Wüste, wo das Wort der ewgen Liebe

Im unversehrten Dorn vor Moses flammt,

Ein Zeugnis, daß die Mutter Jungfrau bliebe,

Aus deren Schoß der Sohn der Gottheit stammt.

 

Lieb′, Wüstentraum, so laut des Rufers Stimme,

»Bereit′ den Weg des Herrn!« dir mahnend schallt,

Summt in des Löwen Schlund dir doch die Imme,

Die Süßes baut im Rachen der Gewalt.

 

O Durst der Liebe, Wüstentraum, wann spaltet

Der Herr den Fels, daß Wasser gibt der Stein,

Wann deckt in dir den Tisch, der gütig waltet,

Wann sammle ich das Himmelbrot mir ein?

 

Durst, Liebe, Wüstentraum, dort scheint am Hügel

Der Morgenstrahl, ein Hirtenfeuer weiß,

Wo Durst gewähnt des Wasserfalles Spiegel

Fand Liebe ein Geschiebe Fraueneis.

 

O Liebe, Wüstentraum des Heimatkranken,

Ihr Paradiese, schimmernd in der Luft,

Ihr Sehnsuchtsströme, die durch Wiesen ranken,

Ihr Palmenhaine, lockend in dem Duft.

 

O Liebe, Wüstentraumquell, beim Erwachen

Rauscht dir kein Quell, es wirbelt glüher Sand,

Es saust das Haus der Schlangen und der Drachen

Und prasselt nieder an der Felsenwand.

 

O Wüstentraum, wo Sehnsucht Feuer trinket,

Und Liebe angehaucht vom giftgen Smum,

Ohn Trost und Hoffnung tot zur Erde sinket;

O Tod ohn Liebe, Hoffnung, Ehr und Ruhm!

 

O Wüstentraum der Lieb! in der Oase

Labt dich am Quell, der zwischen Palmen glänzt,

Ein schlankes Kind - die Schlange ist′s im Grase,

Der Räuber Kundschaft′rin, ein Truggespenst.

 

O Liebe, Wüstentraum, nach kurzem Gasten

Sprengt dich der Räuber gastfrei an mit Hohn:

»Mein Brüderchen! entlaste dich zum Fasten,

Wo denkest du hinaus, mein lieber Sohn?«

 

O Liebe, Wüstentraum, du mußt verbluten,

Beraubt, verwundet, trifft der Sonne Stich,

Der Wüste Speer dich, und in Sandesgluten

Begräbt der Wind dich, und Gott findet dich!



(* 09.09.1778, † 28.07.1842)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!