Nach oben

Frühes Lied


Fahre fort mit Dornenschlägen,

Weiße Rose, meinem Herzen,

Dem verbrannten, quillt ein Segen,

Aus den Tränen aus den Schmerzen,

 

Breche ganz mein altes Leben,

Ich muß dir, die so erschienen

Einen bessern Bruder geben

Gott und dir in ihm zu dienen

 

Alles muß von dir ich nehmen

Kann dir nichts, ach gar nichts geben,

Denn du mußt den Drachen zähmen,

Um dem Herrn den Schatz zu heben,

 

Sieh, ich beug mich dir zu Füßen

Du Erbarmen, weine nieder,

Lehre mich, wie du zu büßen

Tränenquell der frommen Lieder

 

All mein Letzen und Verletzen,

All mein Lügen, Trachten, Scheinen,

Darauf sollst den Fuß du setzen

Und so im Triumph erscheinen.

 

Alles, was du still gelitten,

Deine Not, dein fromm Entsagen,

Hat auch mir das Herz durchschnitten,

Doch du, du hast es getragen

 

Alles was du je getragen,

Sieh, das hab ich all verschuldet,

Meine Schuld hat dich geschlagen,

Und du hast so fromm geduldet.

 

Und nun trägst du dies versunkne,

Das dich marterte, dies Herz,

O du Gottesmitleidtrunkne

An dem deinen, himmelwärts!



(* 09.09.1778, † 28.07.1842)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!