Nach oben

Es saß der Meister vom Stuhle


Es saß der Meister vom Stuhle

Gar frech im eignen Kot,

Wer wagt sich zu dem Pfuhle,

Es tun ihm Prügel not,

 

Wer schmeißt mich über und über,

Wer bläst das Licht mir aus,

Wer gibt mir Nasenstüber,

Wer schickt mich recht nach Haus.

 

Und kommt er einst zum Sterben,

So stirbt sein ganzes Reich,

Die Frösche all verderben,

Krepiert er in dem Teich.

 

Er saß einst an der Saale,

Nun sitzt er auf dem Sand,

Und hat bei seinem Mahle

Die Esel all zur Hand.

 

Da sitzt er, keiner frecher,

Und platzet fast vor Wut,

Und reicht den giftgen Becher

Sich selbst und seiner Brut.

 

Wir sehn ihn platzen, sinken

Und stinken in eigner Schmer,

Laßt ihn nur aus sich stinken,

Dann stinkt es nimmer mehr.



(* 09.09.1778, † 28.07.1842)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!