Nach oben

Das Elend soll ich einsam bauen...


Das Elend soll ich einsam bauen,

O schweige nur, ich kenn das Leid,

Den heißen Schmerz des kranken Pfauen

Der nach der Sonne klimmend schreit,

Ich fühle in dem Abendgrauen

Der Nächte finstre Bitterkeit

Ich war im seligsten Vertrauen

Von je dem grimmen Schmerz geweiht

Und soll das Elend einsam bauen.

 

Das Elend soll ich einsam bauen,

Die Brunnen die ein Zauberschlag

Hervorrief auf den dürren Auen

Sie wenden sich, der junge Tag

Will nicht mehr auf mich niedertauen

Das Leben bricht mir den Vertrag

Ich soll nun in die Wüste schauen,

Ich, der der Einsamkeit erlag

Soll einsam nun das Elend bauen

 

Das Elend soll ich einsam bauen

Mir wie dem ersten Mann geschah

Als in des Paradieses Auen

Der Herr ihn einsam trauern sah

Schuf er aus seiner Brust die Frauen,

Der Himmel war der Erde nah

Doch mit dem menschlichen Vertrauen

War Schlange Frucht und Tod auch da.

Drum muß ich einsam Elend bauen

 

Das Elend soll ich einsam bauen

Verdorben war ich durch das Weib

Wollt in der Jungfrau neu mich schauen,

Die Gott verhießen, daß sie′s bleib.

Maria, Zuflucht der Jungfrauen,

Erhalt dem Herren ihren Leib,

Laß sie nicht blinder Not vertrauen

Ob Erde sie vom Himmel treib.

Ich muß mein Elend einsam bauen.

 

Das Elend soll ich einsam bauen

O Jesus höre mein Geschrei

Brich meiner Seele tiefes Grauen

O Jesus, führ den Kelch vorbei

Mach von der Hölle giftgen Klauen

O Jesus meine Seele frei

Ein armes kindliches Vertrauen

O Jesus meinem Geist verleih

Hilf mir mein Elend einsam bauen.

 

Das Elend soll ich einsam bauen -,

Wohl auf mein Stab nach Jericho!

Und will dir′s vor der Wüste grauen,

Gedenk der Kreuzweg führet so,

Und fällst du in die Mörderklauen,

So kommt die Liebe irgendwo

Dir aus der Ferne zuzuschauen,

Und läßt dich einsam Elend bauen.

 

Das Elend soll ich einsam bauen,

Weil selbst die Liebe einsam ist,

Ein reines Tier muß wiederkäuen,

Einsam, was es gesellig frißt,

Die Liebe ist jetzt am Verdauen

Und fühlt nicht, daß du hungrig bist

Das aber grad muß dich erbauen

Das Elend auszubauen.



(* 09.09.1778, † 28.07.1842)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!