Nach oben

Die Elemente


Luft

Der Morgen, der Jäger

 

Wo die Felsenlager stehen,

Sich des Schnees Daunen blähen,

Auf des Chimborasso Höhen

Ist der junge Strahl erwacht;

Regt und dehnt die ros′gen Glieder,

Schüttelt dann sein Goldgefieder,

Mit dem Flimmerauge nieder

Blinzt er in des Tales Schacht.

Hörst du, wie es fällt und steigt?

Fühlst du, wie es um dich streicht?

Dringt zu dir im weichen Duft

Nicht der Himmelsodem — Luft?

 

Ins frische Land der Jäger tritt:

»Gegrüßt du fröhlicher Morgen!

»Gegrüßt du Sonn′, mit dem leichten Schritt

Wir Beiden ziehn ohne Sorgen.

Und dreimal′ gegrüßt mein Geselle Wind,

Der stets mir wandelt zur Seite,

Im Walde flüstert durch Blätter lind,

Zur Höh′ gibt springend Geleite.

Und hat die Gems, das listige Tier,

Mich verlockt in ihr zackiges Felsrevier,

Wie sind wir drei dann so ganz allein,

Du, Luft, und ich und der uralte Stein!«

 

Wasser

Der Mittag, der Fischer

 

Alles still ringsum —

Die Zweige ruhen, die Vögel sind stumm.

Wie ein Schiff, das im vollen Gewässer brennt,

Und das die Windsbraut jagt,

So durch den Azur die Sonne rennt

Und immer flammender tagt.

 

Natur schläft — ihr Odem steht,

Ihre grünen Locken hangen schwer,

Nur auf und nieder ihr Pulsschlag geht

Ungehemmt im heiligen Meer.

Jedes Räupchen sucht des Blattes Hülle,

Jeden Käfer nimmt sein Grübchen auf;

Nur das Meer liegt frei in seiner Fülle

Und blickt zum Firmament hinauf.

 

In der Bucht wiegt ein Kahn,

Ausgestreckt der Fischer drin,

Und die lange Wasserbahn

Schaut er träumend überhin.

Neben ihm die Zweige hängen,

Unter ihm die Wellchen drängen,

Plätschernd in der blauen Flut

Schaukelt seine heiße Hand:

 

»Wasser«, spricht er, »Welle gut,

Hauchst so kühlig an den Strand.

Du, der Erde köstlich Blut,

Meinem Blute nah verwandt,

Sendest deine blanken Wellen,

Die jetzt kosend um mich schwellen,

Durch der Mutter weites Reich,

Börnlein, Strom und glatter Teich,

Und an meiner Hütte gleich

Schlürf′ ich dein geläutert Gut,

Und du wirst mein eignes Blut,

Liebe Welle, heil′ge Flut!« —

Leiser plätschernd schläft er ein

Und das Meer wirft seinen Schein

Um Gebirg und Feld und Hain;

Und das Meer zieht seine Bahn

Um die Welt und um den Kahn.

 

Erde

Der Abend, der Gärtner

 

Rötliche Flöckchen ziehen

Über die Berge fort,

Und wie Purpurgewänder

Und wie farbige Bänder

Flattert es hier und dort

in der steigenden Dämmrung Hort.

 

Gleich einem Königsgarten,

Den verlassen die Fürstin hoch —

Nur in der Kühle ergehen

Und um die Beete sich drehen

Flüsternd ein paar Hoffräulein noch.

 

Da des Himmels Vorhang sinkt,

Öffnet sich der Erde Brust;

Leise, leise Kräutlein trinkt

Und entschlummert unbewußt;

Und sein furchtsam Wächterlein,

Würmchen mit dem grünen Schein,

Zündet an dem Glühholz sein

Leuchtchen klein.

 

Der Gärtner, über die Blumen gebeugt,

Spürt an der Sohle den Tau,

Gleich vom nächsten Halme er streicht

Lächelnd die Tropfen lau;

Geht noch einmal entlang den Wall,

Prüft jede Knospe genau und gut:

»Schlaft denn«, spricht er, »ihr Kindlein all,

Schlafet! ich lass′ euch der Mutter Hut;

 

Liebe Erde, mir sind die Wimpern schwer,

Hab′ die letzte Nacht durchwacht,

Breit′ wohl deinen Taumantel um sie her,

Nimm wohl mir die Kleinen in acht. «

 

Feuer

Die Nacht, der Hammerschmied

 

Dunkel! All Dunkel schwer!

Wie Riesen schreiten Wolken her —

Über Gras und Laub

Wirbelt′s wie schwarzer Staub;

Hier und dort ein grauer Stamm,

Am Horizont des Berges Kamm

Hält die gespenstige Wacht,

Sonst alles Nacht — Nacht — nur Nacht.

 

Was blitzt dort auf? — ein roter Stern —

Nun scheint es nah, nun wieder fern;

Schau! wie es zuckt und zuckt und schweift,

Wie′s ringelnd gleich der Schlange pfeift.

Nun am Gemäuer klimmt es auf,

Unwillig wirft′s die Asch′ hinauf,

Und wirbelnd überm Dach hervor

Die Funkensäule steigt empor.

 

Und dort der Mann im ruß′gen Kleid,

— Sein Angesicht ist bleich und kalt,

Ein Bild der listigen Gewalt —

Wie er die Flamme dämpft und facht

Und hält den Eisenblock bereit!

Den soll ihm die gefangne Macht,

Die wilde hartbezähmte Glut

Zermalmen gleich in ihrer Wut.

 

Schau, wie das Feuer sich zersplittert!

Wie′s tückisch an der Kohle knittert!

Lang aus die rote Kralle streckt

Und nach dem Kerkermeister reckt!

Wie′s vor verhaltnem Grimme zittert:

 

»O hätt′ ich dich, o könnte ich

Mit meinen Klauen fassen dich!

Ich lehrte dich den Unterschied

Von dir zu Elementes Zier,

An deinem morschen, staub′gen Glied,

Du ruchlos Menschentier!«



(* 12.01.1797, † 24.05.1848)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!