Nach oben

Zwei Wünsche


Ach, zwei Wünsche wünscht′ ich immer

Leider immer noch vergebens.

Und doch sind′s die innig-frommsten,

Schönsten meines ganzes Lebens!

Daß ich alle, alle Menschen

Könnt′ mit gleicher Lieb′ umfassen,

Und daß Ein′ge ich von ihnen

Morgen dürfte hängen lassen.



(* 27.03.1810, † 25.10.1876)




Bewertung:
5/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Gravatar von lesslix
    lesslix | lesslix@zottel.org
    vor rund 10 Jahren

    Ach, wie innig und gnadenlos realistisch!

    Im Prinzip hilft in so einer Situation nicht mehr das Wünschen, sonde nur noch die Meditation, um die ach so schnöde Welt zu überwinden...