Nach oben

Variationen zum Leierkasten


Guter Mond, du gehst so stille

Ueber Deutschlands Fluren hin

Vetter Michel rückt die Spille,

Greift sein Weibchen unter′s Kinn;

Nimmt das Amtsblatt, streckt die Glieder

Und spricht gähnend: ′s ist schon Zehn

Morgen kochst du Klöße wieder;

Laß′ uns jetzt zu Bette gehn.

 

Guter Mond, du gehst so stille

Ueber Deutschlands Fluren hin!

Doctor Bos legt ab die Brille,

Denkt des Tages Hochgewinn;

Einer Ode von Horazen

Gab er neuen Commentar;

Froh bringt er, nach den Strapatzen,

Morpheus nun sein Opfer dar.

 

Guter Mond, du gehst so stille

Ueber Deutschlands Fluren hin!

Vor der alten Hauspostille

Sitzt die fromme Kupplerin;

Von Theater-Liebsgeschichtchen

Kehret heim der Intendant;

Drüben ist das Dreierlichtchen

Beim Studenten abgebrannt.

 

Guter Mond, du gehst so stille

Ueber Deutschlands Fluren hin!

Des Ministers letzter Wille

Zeugt von höchst loyalem Sinn:

Hundert Schriften sind verboten,

Sagt das neue Abendblatt;

Auch find′t künftighin bei Todten

Nur censirtes Reden Statt.

 

Guter Mond, du gehst so stille

Ueber Deutschlands Fluren hin!

Seine Durchlaucht liest Pasquille

Auf Höchst Ihre Buhlerin;

Dafür macht er null und nichtig,

Was die Stände woll′n und thun;

Denkt noch der Parade flüchtig,

Und geruhet dann zu ruhn.

 

Guter Mond, du gehst sehr stille

Ueber′s stille Deutschland hin!

Zirpen hört man schon die Grille;

Stumm ist jeder Lebenssinn.

Selbst die Orgeltöne rasten,

Weil ihr Herr nicht drehen will,

Und der deutsche Leierkasten

Steht auf ein′ge Stunden still.



(* 27.03.1810, † 25.10.1876)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!