Nach oben

Halbes Träumen


Schon ist Mitternacht vorüber.

Draußen flötet Philomele;

Wünsche, Hoffnungen, Gedanken

Ziehen wirr durch meine Seele.

 

Wogend Herz, gib dich zur Ruhe,

Laß' die Sehnsucht endlich hafen!

Laß' den Steuermann, den Denker,

Laß' den müden Sänger schlafen!

 

Aber immer wilder wogt es,

Höher schlägt es seine Wellen;

Ach, am stumpfen, starren Felsen

Wird mein leichtes Schiff zerschellen!

 

Rettung! Rettung! Weh, verloren!

Weh, der große Mast, er bricht!

Mit dem Schiffe geh' ich unter,

Hilfst du, Gott im Himmel, nicht!

 

Und umher greif' ich verzweifelnd,

Und ergreife das Register

Von den neuen Ordensrittern,

Unterzeichnet vom Minister.

 

Fort sind plötzlich die Gedanken;

Still und ruhig ist's im Herzen,

Endlich, endlich kann ich schlafen!

Und so lösch' ich denn die Kerzen.



(* 27.03.1810, † 25.10.1876)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!