Nach oben

Deutsche Sclaven


Waldesgrün bekleidet strecken

Stolz ihr Haupt, empor zum Himmel

Jene riesig hohen Berge!

Schaun verächtlich auf die Zwerge,

Auf das ämsige Gewimmel

Dort in Dörfern und in Flecken.

 

Denn sie bieten reichen Segen

An Metallen, Holz und Steinen,

Bieten Flüsse, Felder, Früchte,

Und doch sehn sie das Gezüchte

Jammern, hungern, betteln, weinen

Drunten auf den blüh'nden Wegen.

 

Mehr als Thau auf goldnen Auen

Blitzen hier der Armuth Thränen,

Und inmitten üpp'ger Thäler,

Nur zur Wollust ihrer Quäler,

Nackte Menschen unter Thränen

Gier an troknem Brote kauen.

 

Soll ich nun zu schildern trachten,

Wie in Weh mein Herz geschmolzen

Euer elend, elend Leben?

Nein, mag mir es Gott vergeben!

Wie die Riesen dort, die stolzen,

Sclaven! muß ich euch verachten.



(* 27.03.1810, † 25.10.1876)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!