Nach oben

Irrlicht


In die tiefsten Felsengründe

Lockte mich ein Irrlicht hin:

Wie ich einen Ausgang finde,

Liegt nicht schwer mir in dem Sinn.

 

Bin gewohnt das Irregehen,

′s führt ja jeder Weg zum Ziel:

Uns′re Freuden, uns′re Leiden,

Alles eines Irrlichts Spiel!

 

Durch des Bergstroms trock′ne Rinnen

Wind′ ich ruhig mich hinab,

Jeder Strom wird′s Meer gewinnen,

Jedes Leiden auch sein Grab.



(* 07.10.1794, † 01.10.1827)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!