Nach oben

Der Wegweiser


Was vermeid′ ich denn die Wege,

Wo die ander′n Wand′rer gehn,

Suche mir versteckte Stege

Durch verschneite Felsenhöh′n?

 

Habe ja doch nichts begangen,

Daß ich Menschen sollte scheu′n, -

Welch ein törichtes Verlangen

Treibt mich in die Wüstenei′n?

 

Weiser stehen auf den Wegen,

Weisen auf die Städte zu,

Und ich wand′re sonder Maßen

Ohne Ruh′ und suche Ruh′.

 

Einen Weiser seh′ ich stehen

Unverrückt vor meinem Blick;

Eine Straße muß ich gehen,

Die noch keiner ging zurück.



(* 07.10.1794, † 01.10.1827)




Bewertung:
4/5 bei 132 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!