Nach oben

Der stürmische Morgen


Wie hat der Sturm zerrissen

Des Himmels graues Kleid!

Die Wolkenfetzen flattern

Umher im matten Streit.

 

Und rote Feuerflammen

Zieh′n zwischen ihnen hin;

Das nenn′ ich einen Morgen

So recht nach meinem Sinn!

 

Mein Herz sieht an dem Himmel

Gemalt sein eig′nes Bild -

Es ist nichts als der Winter,

Der Winter, kalt und wild!



(* 07.10.1794, † 01.10.1827)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!