Nach oben

Rastlos


Wie voll Hast

Alles rennt.

Für die Rast

Kein Moment.

Glücklos fühlt sich wer ein Glück in seiner Macht hat.

 

Unverweilt

Sonnenfern

Wieder eilt

Unser Stern

Wann zur Nähe seinen Zirkel er vollbracht hat.

 

Wie so bald,

Kühler Herbst,

Du den Wald

Gelb entfärbst

Der kaum fertig seine sommergrüne Tracht hat!

 

Schließe zu,

Deinen Schooß,

Knospe du.

Blätterlos

Bist du bälder als dein Kelch sich aufgemacht hat.

 

Spiele, Kind;

Denn der Ernst

Kommt geschwind

Und du lernst

Finster falten das Gesicht, das kaum gelacht hat.

 

Und so zeigt

Diese Welt

Nur was steigt

Oder fällt

Und in Schlaf sinkt wann es kaum scholl voll gewacht hat.



(* 08.02.1819, † 25.06.1904)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!