Nach oben

Zur Feier des 18. Junius


I

 

Seid mir gegrüßt im grünen Lindenhain,

Seid mir gegrüßt, ihr meine deutschen Brüder;

Auf! sammelt euch in festlich frohen Reihn,

Stimmt fröhlich an des Sieges Jubellieder;

Daß heut der stolze Adler niedersank,

Daß sich mein Volk einlöste mit dem Schwerte

Sein Heldentum, der Freiheit Ruhm, die deutsche Erde,

Trag′s zu den Wolken, donnernder Gesang!

 

Trübt auch die Wolke unsers Festes Glanz,

Sind auch zerschlagen schon des Siegs Altäre,

Die jüngst noch, in dem jungen Siegerkranz,

Der Deutsche weihte seines Volkes Ehre;

Mög Arglist auch und Trug mit finstrem Bann

Dem Siegervolke noch die Zunge binden,

Begeisterung, des Jünglings Dank soll′s laut verkünden

»Wer dort gekämpft, fiel nicht für einen Wahn!«

 

Denn auferstehen soll ein neu Geschlecht,

Wir fühlen Kraft in uns, uns dran zu wagen,

Zu kämpfen für die Wahrheit und das Recht,

Um deutsch zu sein, wie in der Vorzeit Tagen!

Ein hoher Sinn stieg auf aus blut′gem Streit,

Es kehrt der biedre Geist der Väter wieder,

Und stolzer stehn, in deutscher Kraft und frei, o Brüder!

Wir auf den Trümmern der vergangnen Zeit.

 

Drum tretet mutig in die Kämpferbahn,

Noch gilt es ja, das Ziel uns zu erringen!

Fürs liebe Vaterland hinan! hinan!

Doch nur von innen kann das Werk gelingen,

Und nicht durch Völkerzwist, durch Waffenruhm,

Nein, unser Weg geht durch Minervas Hallen;

Laßt uns vereint zum Ideal, zum Höchsten wallen,

Erschaffen uns ein echtes Bürgertum!

 

Ja! so ersteht ein freies Vaterland,

O Bruderbund, dies hast du dir erkoren!

Hebt in die Lüfte auf die treue Hand,

Dem Vaterlande sei es fest geschworen!

O schöne Saat! der junge Stamm erblüht,

Und schützend ragt er auf, wie Deutschlands Eichen,

Blüh schöner Stamm, die Sonne kommt, die Schatten weichen,

Und fern dahin die dunkle Wolke zieht.

II

 

(Weise: Raste, Scharnhorst! etc.)

 

Ferne in der fremden Erde,

Ruhet ihr bei eurem Schwerte,

In des Todes sichrer Hut:

Heil′ger Frieden

Lohnt euch Müden

Nach des Tages heißer Glut.

 

Hörtet Siegesdonner schallen,

Feindesfahnen saht ihr fallen,

Als der Tod das Auge brach:

Heil euch Lieben!

Träumet drüben

Von des Sieges goldnem Tag.

 

Selig preis ich eure Lose

In der Erde kühlem Schoße,

Denn ihr saht der Freiheit Licht!

Saht sie steigen

Über Leichen,

Wie die Sonn durch Wetter bricht.

 

Hier in eurem Siegestale,

Denken wir beim Todesmahle

Innig eurer Siegerschar,

Und wir gießen,

Euch zu grüßen,

Tränen auf den Festaltar.

III

 

(Weise: Wo Mut und Kraft)

 

Reiß ab den Trauerflor, der dich verhüllte,

Schwing dich herab und brich den dumpfen Schmerz,

Nach dir, nach dir, nach deinem Götterbilde

Sehnt sich so innig deiner Söhne Herz;

O komm, die Schwerter blinken,

Des Altars Kränze winken,

Für dich, o Freiheit, ist der Hain geschmückt,

Zu deinem Kranz die Blumen dort gepflückt.

 

Denn, wo ein Volk, der Knechtschaft Joch zu brechen,

Sich Mann für Mann die treue Rechte beut

Und sich erhebt, die alte Schmach zu rächen,

Und Gut und Leben für das Höchste weiht,

Da steigt aus Himmelhöhen

Herab dein süßes Wehen,

Du fliegst voran, du ziehst das Siegerschwert

Und stehst mit ihnen für der Heimat Herd.

 

Und wo im Tal die Banner sich entrollen,

Zu Sieg und Tod die Kriegsdrommete klingt,

Wo sie für dich das Herzblut freudig zollen,

Und aufs ersiegte Land der Jüngling sinkt:

Da schwebst du mild hernieder,

Führst die gefallnen Brüder

Im Siegesdonner aus dem blut′gen Tal

Hinauf, hinauf in deinen Heldensaal.

 

Doch wo ein Volk aus seinen Freudeträumen

Zu armer, trüber Wirklichkeit erwacht,

Wo aus der Morgenröte goldnen Säumen

Ein trübes Licht in kalten Nebeln tagt,

Entschwebte da auf immer

Dein froher Hoffnungsschimmer? -

Du weilest noch - ein Stamm ist dir noch treu,

Groß ist der Mut, wie klein die Schar auch sei!

 

Wo ein Gefühl in jeder Brust geklungen,

Wo eine Sehnsucht aus dem Auge quillt,

Wo Jünglingsherzen eine Glut durchdrungen,

Da säumst du nicht, du holdes Götterbild:

Drum senke dein Gefieder

Zu deinem Altar nieder!

Du nahst, du nahst - ich höre deinen Gang

Hoch über unsrer Hymnen Festgesang.

IV

 

So nahst du wieder, holde Siegesfeier,

Die unsre Brust mit süßen Träumen füllt,

Die mit der Freude dichtgewebtem Schleier

Das trübe Bild der Gegenwart verhüllt;

Du nahst - und alle Herzen schlagen freier,

Gesang und Jubel tönet durchs Gefild,

Und meiner Brüder frohe Blicke sagen:

»Es war mein Volk, das diese Schlacht geschlagen!«

 

Es war mein Volk! und nicht die frohen Binden

Von Eichlaub sollten schmücken das Gelag;

Wohl sollten wir Zypressenkränze winden,

Um mancher Hoffnung frühen Sarkophag;

Doch - den Gefallnen laßt uns Kränze winden,

Und einmal noch am frohen Siegestag,

Weil rings um uns des Sieges Früchte welken,

Laßt uns in der Erinnrung Träumen schwelgen.

 

Drum grüß ich dich, du Feld, wo sie gefallen,

Wo froh ihr Aug im Siegesdonner brach!

Drum grüß ich euch in euern Wolkenhallen,

Ihr Tapfern, die ihr tilgtet unsre Schmach!

Euch tapfern Sängern, euch ihr Helden allen,

Euch tönen unsre Liebesgrüße nach,

Und euch, die ihr dem Auge schnell entschwunden,

Der jungen Freiheit kurze Frühlingsstunden!

 

Und hätte man den Denkstein euch zerschlagen

Und eure Kränze in den Staub gedrückt:

Die Blumen haben in des Frühlings Tagen

Der Helden Grab mit neuem Grün geschmückt.

So keimt auch unsre Hoffnung unter Klagen;

Denn ob der Sturm sie Blatt für Blatt zerpflückt,

Neu sproßt sie aus dem Hügel eurer Leichen,

Und Gott wird wachen über ihren Zweigen.

V

 

Wo eine Glut die Herzen bindet,

Wo Aug dem Auge nur verkündet,

Was Sehnsucht in dem Herzen spricht;

Wo, wenn der Sturm die Form zerspaltet,

Die Gottheit in den Trümmern waltet,

Kennt man der Liebe Trennung nicht.

 

Heran, ihr Brüder! Nord und Süden,

Ob euch des Herrschers Wink geschieden,

Laßt uns ein Volk von Brüdern sein:

Schließt ja in Schönbunds weiten Auen

Von allen Strömen, allen Gauen

Ein Rasen unsre Brüder ein.

 

Wohl ist der Siegsgesang verklungen,

Ganz anders wird jetzt vorgesungen,

Ganz andre Weisen spielt man vor;

Doch tönt, von Wehmut fortgetragen,

Ein Ton noch aus den bessern Tagen.

Und schlägt an manch empfänglich Ohr.

 

Hört ihr auf Frühlings leichten Schwingen

Den alten Ton herüberklingen

Von unsrer Brüder Schlachtgefild?

Der Einklang ist′s von tausend Tönen,

Der mächtig in Germanias Söhnen

Zu der Begeistrung Wogen schwillt.



(* 29.11.1802, † 18.11.1827)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!