Nach oben

Späte Einsicht


Die Lieb′ ist wie die Sonne,

Verwegner Uebermuth,

Der schaudernd in der Wonne

Der heißen Lebensgluth,

Den Lichtquell zu ergründen,

In seine Tiefe blickt,

Muß da zuletzt erblinden

Wo sich sein Herz entzückt.

 

Doch wer nur still bescheiden

Das sanfte Licht genießt,

Woraus ein Meer von Freuden

Für alle Wesen fließt,

Wer nie die letzte Quelle,

Nur ihre Wirkung sucht,

Den labt die Sonnenhelle,

Der keine Thräne flucht.

 

So denk′ ich oft und meine,

Daß ich wohl gut gedacht.

Doch wenn ich trostlos weine

Hinaus in all′ die Nacht,

Wenn sich mein Auge wendet

Zu Morgensternes Glanz,

Da fühl′ ich′s nicht geblendet,

Wohl aber blind es ganz.



(* 21.11.1804, † 17.01.1830)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!