Nach oben

Niobe


O so lang′ eine Mutter noch heilig ist, und nur Eine

Mutterbrust noch fürs Kind ihrer Umarmungen glüht;

Eine Seele noch leidet, und Eine den Schmerz noch der Liebe

Den unsäglichen fühlt, Eine für andre noch seufzt,

Eine mit menschlicher Kraft noch gefüllt ist, Eine mit Treue,

Eine das klopfende Herz liebend dem Tode noch weiht,

Bleibst du das heiligste rührendste Bild; denn es schuf dich die Liebe,

Sanft wie ein Muttergemüth, stark wie Olympische sind.

Reiche dem Tod nur den Busen, empfange den Pfeil nur und drücke

Sterbend dein furchtsames Kind schirmend und zärtlich an dich.

Dein erbarmen die Götter sich schon, ja die himmlische Schönheit

Zaubert ihr süßestes Licht schon auf die Stirne dir hin.

Kaum noch gewahr′ ich den menschlichen Schmerz, dein erhabenes Antlitz

Ist mir verklärt, und du sinkst eben dem Himmel in Arm.



(* 21.11.1804, † 17.01.1830)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!