Nach oben

Abschied von Olevano


Leb′ wohl, du unvergeßliches Felsendorf,

Leb′ wohl! Mit heiter scherzendem Lied nicht mehr

Will ich dich preisen, wie′s den Kindern,

Göttern und Glücklichen ist gegeben.

 

Der leichte Scherz, der flüchtig im Sommertag

Dem Schmetterling vergleichbar die Blumen neckt,

Ist nicht mein Erbtheil, anders lenkt′ es

Jener zerstörende Geist, den schauernd

 

Im Lebenskampf mein glühendes Herz erprüft.

Gefährlich ist′s zu spielen; die Nemesis

Ist eine ernste Macht, die Charis

Fliehet vor ihr in das Reich der Kindheit.

 

Was dein Beginnen, armes getäuschtes Herz?

Ziemt es dem Krieger mitten im Graun der Schlacht,

Dem Schiffer in des Meers Orkanen,

Bilder der Heimat, der Ruh′ zu nähren?

 

Den aus des Paradieses verlorner Lust

Der unversöhnte zürnende Gott gejagt,

Ziemt′s dem, die süße Frucht zu wünschen,

Deren Genuß ihm den Tod bereitet?

 

Still, Herz, dein wartet Rom! noch empfängt dich heut

Sein uralt Thor, und größerer Herrlichkeit

Schwermüth′ge Reste wirst du schauen,

Schäm′ dich des wen′gen, das du beweinest!

 

Und dennoch einmal, einmal noch kehrt mein Blick

Sich rückwärts, wo der wallende Nebeldunst

Und milde Morgenwolken röthlich

Mir mein Olevano schon umziehen.

 

Ist′s nicht, als wär′s der dampfenden Erd′ entrückt?

Versteh′ ich dich, o Geist der Natur, hinfort

Wär′s nimmer möglich, wär′s vorüber,

Wäre verschwunden für mich auf ewig?

 

Und was auch hofft′ ich, glücklich zu sein, und es

Zu bleiben für und für, o verwegner Wahn!

Mir reifen keine Früchte; Blüten,

Aber hesperische, sind mein Alles.

 

Ach freilich süß war′s, menschlicher Irrthum nur,

Was ich geträumt. Noch tief in der Schattenwelt

Hofft ja der Todte, seine Qualen

Mit der Erinn′rung der Freude nährend.

 

Nach finstern Tagen bricht aus dem Nachtgewölk

Oft noch ein hold wehmüthiges Abendlicht,

Und mancher schon am Rand des Grabes

Lächelt und spricht noch vom Glück der Jugend.

 

O wer nur einmal irrte! Zu schön, zu tief,

Zu wahr ist doch die Täuschung, zu herb und leer

Die Wahrheit, und in Wolk′ und Nebel

Bildet den Bogen die sanfte Iris.

 

Darum ist′s dir nicht Schande, mein Dichterherz,

Wenn du dem theuren Felsen, dem gastlichen,

Und dem noch Theurern, was dir droben

Athmet, noch einmal voll Liebe zuweinst!

 

Das sei der Opfer letztes und zärtlichstes,

Hinfort laß ab von Hoffnung, du kennst dein Loos,

Dein Glück, dein kurzes Zauberleben

Flieht mit dem fliehenden Bild der Berge.

 

Und Wiedersehn? Sie hofft′ es, versprach es ja,

Doch ach, sie kennt den glücklichen Träumer nur,

Kennt den Erwachten nicht, so lebe

Wohl, o Geliebte, die Götter geben′s!



(* 21.11.1804, † 17.01.1830)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!