Nach oben

Woher, wohin?


Wo sich Ewigkeiten dehnen,

Hören die Gedanken auf,

Nur der Herzen frommes Sehnen

Ahnt, was ohne Zeitenlauf.

 

Wo wir waren, wo wir bleiben,

Sagt kein kluges Menschenwort;

Doch die Grübelgeister schreiben:

Bist du weg, so bleibe fort.

 

Laß dich nicht aufs neu gelüsten.

Was geschah, es wird geschehn.

Ewig an des Lebens Küsten

Wirst du scheiternd untergehn.



(* 15.04.1832, † 09.01.1908)




Bewertung:
3/5 bei 2 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!