Nach oben

Armer Haushalt


Weh, wer ohne rechte Mittel

Sich der Poesie vermählt!

Täglich dünner wird der Kittel,

Und die Milch im Hause fehlt.

 

Ängstlich schwitzend muß er sitzen,

Fort ist seine Seelenruh,

Und vergeblich an den Zitzen

Zupft er seine magre Kuh.



(* 15.04.1832, † 09.01.1908)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!