Nach oben

Im Zecherkreis


Nacht ist's. Trüb' flackert der Ampeln Licht,

Des Mondes Schein durch die Fenster bricht.

Wir sitzen im Kreis beim festlichen Mahl,

Von Hand zu Hand geht der duftige Pokal.

Wild-üppige Zecher sind wir zumeist,

Manches Witzwort sprüht von Geist zu Geist.

Dazwischen tönt der Dirnen Gelach,

Das klingt so gell, das klingt so jach ...

O tolles Schwelgen im Ueberfluß!

Immer süßer berauscht uns der Dämon Genuß.

Ob auch in nächster Stunde vielleicht

Der Tod über unsere Häupter streicht:

Uns kümmert es nicht. Brust wogend an Brust –

So lasst uns sterben im Taumel der Lust!



(* 07.03.1864, † 00.00.1914)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!