Nach oben

Einer Zufälligen


Im verlebten Aug, dem starren

Lächeln such ich oft die Züge,

Derer, die - kein Maß galt - liebten

Bis zum Irrwahn, bis zur Lüge,

 

Les in falschen Zärtlichkeiten,

Müdender Bewegung Bahnen

Wie in eines Traumbuchs Seiten

Von der Sehnsucht, der vertanen.

 

Hinter Gleichmut, Ödnis, Leere

Spür ich fern der Lüge Mauern

Noch der Wollustnächte Schwere

Und im Schlafe selbst ein Schauern.

 

Keines Zufalls Stimme, liebe

Ich die Gier des Tods, der Keimnis

Und im Schlaf voll fad-geübter

Zärtlichkeit noch das Geheimnis.



(* 13.12.1873, † 09.10.1924)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!