Nach oben

Dämonen


Es gibt Dämonen des Staubes

Wie Dämonen des Lichts und des Schnees.

Es gibt Dämonen des Staubes.

Ihr Kleid, das purpurn ich seh,

Im Feuer verbrennt.

Mit Grau behängt

Entschwinden sie, lächelnd-spöttischen Zaubers.

 

Die Dämonen des Staubes,

Wie Tiere sind sie auf Schränke verkrochen,

Mit geschlossenem Auge.

Doch kaum stehn die Türen offen,

Erbeben sie neu

Und blicken scheu;

Es schwingen sich, tanzend, Dämonen des Staubes.

 

Wo eins ihnen fiel zum Raube,

Da ist Ruh, da sind Träume und Schlaf

Wie in Grabgewölbs Raume.

Sie schlummern, sie liegen schlaff,

Und gekauert ins Eck,

Sehn sie nicht durchs Gewb.

Doch daß sie gesiegt, sie wissens im Traume.

 

O ihr Dämonen des Staubes!

Ihr seid Herrn der farbbunten Welt!

O ihr Dämonen des Staubes!

Jedes Zeitalter hat euch höher gestellt!

Euer Tag wird es sein -

Wenn alles schläft ein

Unterm lautlosen Wehn auffliegenden Graus!



(* 13.12.1873, † 09.10.1924)




Bewertung:
4/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Gravatar von F.E.Hoevels
    F.E.Hoevels | fritz-erik.hoevels@gmx.de
    vor rund 7 Jahren

    Somit war Brjussow selbst mit den \\\"Dämonen\\\" seiner Romanheldin Renata beschäftigt; sie ist also auch, mehr als die anderen Romanfiguren, eine Projektion seiner selbst.