Nach oben

Ein Klag über den Lutherischen Brand zu Mentz


Ists nun, ach Gott, do kommen zu,

Das, so hast uns gelehret du,

Das auch nit sträflich, sonder wahr,

Den Leuten niemand sagen gdar?

Soll nun dein göttlich Wort zergahn?

Und nehmen alle Menschen an,

Was hat gesetzt ein sterblich Mann?

Ach Gott, soll Wahrheit haben End,

Dein heilig Stiftung werden ztrennt,

Die du doch gesetzt auf festen Grund,

Gelernet hast mit eignem Mund

Und wolltest, daß die blieben stet.

Nimm wahr, Gott Herr, dein Wort zergeht.

Hie brennt des frummen Luthers Gschrift,

Drumb, daß sie dein Gesetz betrifft,

Und daß es ist die Wahrheit bloß,

Wie die aus deinem Mund erschoß.

Hie brennen, Herr, viel guter Wort,

Hie wird dein göttlich Lehr ermordt,

Hie tut man G[e]walt der Predig dein,

Hie gibt man alles Lasters Schein,

Hie wird deim Gsetz entgegen gtan.

Hie heißt man loben jedermann,

Das doch nie billig wart, noch recht,

Hie wird Unbillicheit vorfecht,

Hie wird der päpstlich Stand geehrt

Und undertruckt, was du gelehrt,

Hie lehrt man, Rauben sei kein Sünd,

Hie lobt man böse List und Fünd,

Hie kriegt man wider Ehrberkeit,

Hie gilt nit mehr, was du hast gseit,

Hie wird dein Evangelium voracht,

Hie übt der Papst ein unvorschamten Pracht,

Hie wird zu Recht Unrecht gemacht,

Hie ist wahr Geistlicheit vorlacht,

Hie geht vor Billicheit Gewalt,

Hie hat Unschuld kein Aufenthalt,

Hie man bekümmt all Ding umbs Geld,

Hie wird all Redlicheit zerfällt,

Und ist bedort die ganze Welt.

Hie gibt man Ablaß und Genad,

Doch keinem, der nit Pfennig hat,

Hie wird gelogen, hie gedicht,

Ein Sünd vorgeben, ee sie gschicht.

Darumb der Schand trägt niemand Scham.

Hie wird vorschworn dein heilger Nam,

Und doch gehalten nit ein Wort,

Das Recht gebraucht an keinem Ort,

Hie wird verkauft der Himmel dein,

Geurteilt zu der Helle Pein

Ein jeder, der hinwider sagt,

Hie ist, wer Wahrheit pflegt, vorjagt,

Hie wird teutsche Nation beraubt,

Umbs Geld viel böser Ding erlaubt,

Hie bdenkt man nit der Seelen Heil,

Hie bistu, Herrgott, selber feil,

Und die dein Schaf befolhen han,

Allein die Nutzung sehen an.

Vorhüten niemand denkt dein Herd.

Was du gesagt, ist ganz vorkehrt,

Und ist ein Leo worden Hirt.

Derselb dein Schäflein schabt und schirt

Und würgt sie nach dem Willen sein,

Gibt Ablaß aus, nimmt Pfennig ein

Mit seiner Gesellschaft, die er hat,

Die geben diesen Dingen Rat,

Viel Schreiber, und Kopisten viel,

Die machen, was ein ider will,

Und schreibents dann der Kirchen zu,

Als hättest das vorwilligt du

Und sei zu Rom die Kirch allein.

Ach Gott, nun mach dich wieder gmein,

Als hast von Anbeginn getan,

Laß nit die Bösen Herrschung han,

Laß undertrucken nit dein Lehr.

Ach Herr, den Sinn des Papsts bekehr,

Daß er laß von der Tyrannei,

Und steh dem Recht und Wahrheit bei.

Schaff, daß sein Mut werd abgewendt

Von Ehren, die bald haben End,

Und von dem Reichtumb dieser Welt,

Das wird in kurzer Weil zerfällt,

Und denkt allein auf geistlich Sach,

Do du ihn auch hießt stellen nach,

So wird dein Wahrheit haben statt,

Und diesen Sachen geben Rat.

Dann deiner Lehr ist nit gemäß,

Daß jemer hab der Welt Besäß,

Und sich darneben underwind

Der Geistlicheit, und so geschwind

Herrsch über dein Gesalbten Schar.

Ach, Herrgott, nimm der Sachen wahr,

Daß werd der Glaub nit gar zertrennt,

Genommen ab dein Testament.

Sich, wie man deinen Schäfer trägt,

Mit Seiden, Purpur angelegt,

Wie er so weiblich ist geziert,

Wie man ihm schmeichlet und hofiert.

Sich, wie er Wollust treibt und Pracht,

Dadurch du werden magst veracht

Bein Heiden und ins Türkenland,

Dann sölichs ist ihn wohlbekannt,

Und wissen dich zu schelten nit

Dann durch des Papsts verkehrten Sitt.

Hierumb ihm gib ein andern Sinn,

Daß werd gezogen Bosheit hin,

Und sei ein besser Regiment.

Jedoch wird Luther jetzt geschändt,

Sein Gschrift und gute Lehr vorbrennt,

Das sei dir, werder Christ geklagt,

Er ist nie gefordert, nie betagt,

Wiewohl er sich erbeut zu Recht.

Man tut Gewalt dem Gottesknecht,

Umb daß er Wahrheit gpredigt hat.

Ach, Herrgott, gib uns Hülf und Rat.

Es ist gewütet je genug,

Du sichst ihrn Glimpf und auch ihr Fug.

Dich aber, liebster Bruder mein,

Durch solich Macht vorgwaltigt sein,

Bin deinethalben ich beschwert,

Doch hoff ich, es werd widerkehrt,

Und werd gerochen dein Unschuld.

Drumb, Diener Gottes, hab Geduld.

Möcht ich dir aber Beistand tun,

Und raten diesen Sachen nun,

So wöllt ich, was ich hab am Gut

Nit sparen, noch mein eigen Blut.

Gott wird es aber rächen bald,

Vorwahr, du mir das glauben sallt,

Dann er den Grechten nie vorließ,

Da laß dich auf, es ist gewiß.

Ich habs gewagt.



(* 21.04.1488, † 29.08.1523)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!