Nach oben

Geflüster der Nacht


Es ist ein Flüstern in der Nacht,

Es hat mich ganz um den Schlaf gebracht;

Ich fühl′s, es will sich was verkünden

Und kann den Weg nicht zu mir finden.

 

Sind′s Liebesworte, vertrauet dem Wind,

Die unterwegs verwehet sind?

Oder ist′s Unheil aus künftigen Tagen,

Da emsig drängt sich anzusagen?



(* 14.09.1817, † 04.07.1888)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!