Nach oben

Die Zeit ist hin


Die Zeit ist hin; du löst dich unbewußt

Und leise mehr und mehr von meiner Brust;

Ich suche dich mit sanftem Druck zu fassen,

Doch fühl′ ich wohl, ich muß dich gehen lassen.

 

So laß mich denn, bevor du weit von mir

Ins Leben gehst, noch einmal danken dir;

Und magst du nie, was rettungslos vergangen,

In schlummerlosen Nächten heimverlangen.

 

Hier steh′ ich nun und schaue bang zurück;

Vorüberrinnt auch dieser Augenblick,

Und wieviel Stunden dir und mir gegeben,

Wir werden keine mehr zusammenleben.



(* 14.09.1817, † 04.07.1888)




Bewertung:
2/5 bei 2 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!