Nach oben

Sag an: »Es fällt von deinem Haupte«


Sag an: »Es fällt von deinem Haupte

Kein Haar, von welchem Gott nicht weiß« -

Und was der Tag uns Größres raubte,

Das fiele nicht auf Sein Geheiß?!

 

Trag es, wenn seinen Schnee der Winter

In unser Hoffen niederstiebt,

Ein ganzer Frühling lacht dahinter:

Gott züchtigt immer, wen Er liebt.

 

Laß in dem Leid, das Er beschieden,

Den Keim uns künft′gen Glückes schaun,

Dann kam der Tag, wo Freud′ und Frieden,

In unsrem Herzen Hütten baun.



(* 30.10.1819, † 20.09.1898)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!