Nach oben

Nicht Glückes bar sind deine Lenze


Nicht Glückes bar sind deine Lenze,

Du forderst nur des Glücks zu viel;

Gib deinem Wunsche Maß und Grenze,

Und dir entgegen kommt das Ziel.

 

Wie dumpfes Unkraut laß vermodern,

Was in dir noch des Glaubens ist:

Du hättest doppelt einzufodern

Des Lebens Glück, weil du es bist.

 

Das Glück, kein Reiter wird′s erjagen,

Es ist nicht dort, es ist nicht hier;

Lern′ überwinden, lern′ entsagen,

Und ungeahnt erblüht es dir.



(* 30.10.1819, † 20.09.1898)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!