Nach oben

Glaube an die Welt


Laß ab von diesem Zweifeln, Klauben,

vor dem das Beste selbst zerfällt,

und wahre dir den vollen Glauben

an diese Welt trotz dieser Welt.

 

Schau hin auf eines Weibes Züge,

das lächelnd auf den Säugling blickt,

und fühl’s: es ist nicht alles Lüge,

was uns das Leben bringt und schickt.

 

Und, Herze, willst du ganz genesen,

sei selber wahr, sei selber rein!

Was wir in Welt und Menschen lesen,

ist nur der eigene Widerschein.

 

Beutst du dem Geiste seine Nahrung,

so laß nicht darben sein Gemüt,

des Lebens höchste Offenbarung

doch immer aus dem Herzen blüht.

 

Ein Gruß aus frischer Knabenkehle,

ja mehr noch eines Kindes Lall’n

kann leuchtender in deine Seele

wie Weisheit aller Weisen fall’n.

 

Erst unter Kuß und Spiel und Scherzen

erkennst du ganz, was Leben heißt;

o lerne denken mit dem Herzen,

und lerne fühlen mit dem Geist.



(* 30.10.1819, † 20.09.1898)




Bewertung:
4/5 bei 3 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!