Nach oben

Du wirst es nie zu Tüchtgem bringen


Du wirst es nie zu Tücht′gem bringen

Bei deines Grames Träumerein,

Die Tränen lassen nichts gelingen,

Wer schaffen will, muß fröhlich sein.

 

Wohl Keime wecken mag der Regen,

Der in die Scholle niederbricht,

Doch golden Korn und Erntesegen

Reift nur heran bei Sonnenlicht.



(* 30.12.1819, † 20.09.1898)




Bewertung:
3/5 bei 21 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Gravatar von Markus Ü.
    Markus Ü. | markusue@google.de
    vor rund 1 Jahr

    Schönes Gedicht!