Nach oben

Sinkender Himmel


Du Herz, das immer die Sterne begehrte,
 Für jeden Wunsch verschenkt sich ein Traum.
 Sieh, schon neigt sich der abendverklärte
 Himmel zu dir, und du faßt es kaum.


Neigt sich und neigt sich. Und in sein Sinken
 Hebt die Erde verschreckt ihr Gesicht,
 Und wie mit purpurnen Lippen trinken
 Die Höhen das letzte löschende Licht.


Alle Bäume schon müssen ihn fühlen,
 Steil greift ihr Schmerz in den Abend empor,
 Und mit den zitternden Armen wühlen
 Sie sich in den samtenen Sternenflor.


Und tiefer rauschen die Wolkenfernen.
 Schon streifen sie dich, wie ein Kuß, wie ein Kleid,
 Und wiegen nun sanft mit den silbernen Sternen
 Dein Herz in die nahe Unendlichkeit.



(* 28.11.1881, † 23.02.1942)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!