Nach oben

Langsame stunden überm fluss


Langsame stunden überm fluss -

Die welle zischt wie im verdruss

Da von dem feuchten wind gefrischt

Ein schein bald blendet bald verwischt.

 

Wir standen hand in hand am strand

Da sah sie ähren in dem sand -

Sie trat hinzu und brach davon

Und fand auf diesen tag den ton:

 

Beginnend klang er hell und leicht

Wie von dem ziel das wir erreicht -

Dann ward er dumpfer als sie sang

Vom fernen glück - wie bang! wie lang!



(* 12.07.1868, † 04.12.1933)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!