Nach oben

Schwermut


Abenddämmrung liegt auf meinem Garten –

Und ich blicke mit bewölktem Sinn,

Meinen müden Kopf gelehnt am harten

Fensterrahmen, wie auf Gräber hin.

 

Und die Geister meiner schönen Stunden

Gehen vorüber, mit gesenktem Blick.

Ach! Schon sind sie fern dahingeschwunden –

Ich allein blieb sehnsuchtsvoll zurück.

 

Mondenschimmer, deine Strahlen kränzen

Meine Stirn nicht mit Beruhigung! –

Alle meine Freuden, alle, glänzen

Nur im Schimmer der Erinnerung.

 

Glück des Lebens! – wer dich fand, der lerne

Dich entbehren: denn so schnell entweicht

Nicht im Sturm die Wolke, die jetzt ferne

Scheint, jetzt da ist, jetzt dem Aug entfleucht!

 

Wo, wo ist Genuß? – in Phantasien

Künft’ger Freuden? – Kalte Wirklichkeit

Zwingt des Herzens holden Wahn zu fliehen,

und verhüllt die ferne Seligkeit.

 

Gegenart! – ach, meine Blicke finden

Keine Blüten! – Nimm die Huldigung,

Du – ich will mir welke Kränze winden –

Himmelstochter, o Erinnerung!



(* 27.03.1770, † 31.10.1806)




Bewertung:
5/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!