Nach oben

In Tränen geh ich nun allein


In Tränen geh ich nun allein,

am Quell - Du kennst ihn wohl.

Ich blicke in den Bach hinein,

daß er mich trösten soll.

 

Du freundlich Liebesangesicht,

wie bist du doch so fern!

Dich bringt mir nun kein Tageslicht,

bringt nicht der Abendstern.

 

Mein Leben schließt die Augen zu,

weil es Dich nicht mehr sieht,

indes in Träumen ohne Ruh

mein Herz stets zu Dir zieht.

 

Die leise Welle rinnet klar,

und zeigt den grünen Grund.

O! Welle mache offenbar,

was wohl mich macht gesund!

 

Die Welle schweigt und fliehet bald,

doch unten frisch und hell

grünt wundervoll ein Pflanzenwald

bedeckt vom klaren Quell.

 

Und aus dem frischen Wasserreich

steigt hell der Trost zu mir:

»Es grünet so der Hoffnung Zweig

auch unter Tränen Dir.«



(* 27.03.1770, † 31.10.1806)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!