Nach oben

Der Liebende


Lieblich, wie der Hoffnung Zaubertöne,

flötet dort im Blüthenbusch versteckt

Philomele, während sich der schöne

Abendhimmel leicht mit Rosen deckt.

 

O! in Allem, was die Säng'rin flötet,

lausch' ich deiner Stimme rein und mild,

und der Schimmer, der den Himmel röthet,

mahlt in Lichtgestalten nur dein Bild!

 

Dort, wo leichte graue Nebel schleichen,

an des fernen Horizontes Rand,

wo umher die hellen Blicke reichen,

seh' ich dich, seh' Himmel nicht und Land.

 

Ha! ist's Liebe, die den Zauberschleier

schimmernd über Erd' und Himmel webt,

daß allüberall in Frühlingsfeier

mir dein holdes Bild entgegen schwebt?

 

Du, du liebest! in der Linde Säuseln

find' ich dieses leisen Rufes Spur,

und des Baches leicht verworr'nes Kräuseln

tönt mir murmelnd Liebe, Liebe nur.

 

Und es bebt, wie über Blüthenauen

Zephyrn athmen, durch die Seele mir

das Geständniß. Soll ich's dir vertrauen?

berg' ich lieber es auf ewig dir?

 

Nimm es hin! - Wie süße Blumendüfte

durch die Sommernächte wallend ziehn,

send' es auf dem leichten Weh'n der Lüfte

dir der Genius der Liebe hin!



(* 27.03.1770, † 31.10.1806)




Bewertung:
5/5 bei 4 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Gravatar von Bademeister2000
    Bademeister2000 | karokorn@aol.com
    vor rund 2 Jahren

    Welch schönes Gedicht!
    Ich meine, man spürt den Einfluss von Friedrich Schiller.
    Die Zeit der Romantik eben.