Nach oben

Morgenandacht


Frisch auf, mein Sinn, ermuntre dich,

Weil dort die Morgensonne sich

Zeigt auf vergüld?tem Hügel.

Es hüpfet ob den Büschen ümm,

Und singet Gott mit krauser Stimm?

Das leichte Luftgeflügel.

Schläfer, Schäfer,

Sind geflissen,

Zu begrüßen

Trift und Auen,

Dir und ihnen sich zu trauen.

 

Dir, dir, dir hier, o Gott, stimmt an,

Was schwebt, was webt, was beben kann,

Ein Loblied deiner Güte.

Auch mich soll nichts beschämen nicht,

Daß ich vergesse meine Pflicht

Und dankbares Gemüthe.

Höre, mehre

Dies Erklingen,

Laß mein Singen,

Dich jetzt preisen,

Und dir Ruhm und Ehr? erweisen.

 

Das Leid der Nacht ist überhin.

Wer macht, daß ich entkommen bin

Aus tausendfachen Stricken?

Da mich umfing des Todes Bild,

War deine Hand mein starker Schild,

Dein Schutz wollt? mich beglücken.

Pfeilen, Seilen

Böser Leute,

Die zur Beute

Mich erwählet,

Hat ihr Werk der Nacht gefehlet.

 

Du Held und Hüter unsrer Wacht,

Der du nicht schläfest in der Nacht,

Dein Gnadenaug? bleib? offen;

Beug? ferner allem Unfall für,

Und öffne meines Herzens Thür

Zu fest gefaßtem Hoffen.

Ende, wende

Meine Schmerzen

In dem Herzen

Ob den Sünden,

Laß mich deine Gnad? empfinden.



(* 25.04.1626, † 12.06.1681)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!