Nach oben

Auf eine gewisse artige Liebes-Begebenheit


Die schöne Reande saß einsten alleine,

Und seufzte von Herzen nach ihren Galan:

Inzwischen kam Lamus und hörte diß an:

Und sagte: Mein Kindgen! wohlan! ich erscheine,

Damit sich mein Herze mit deinem vereine.

Sie nennten die Treue den irrigen Wahn,

Und sagten, wir denken jetzunder nicht dran.

Sie scherzten und schliefen biß Abends um Neune.

Im Augenblick kame Reandens Gemahl,

Erwischte die Beyde, und rufte die Knechte,

Die kamen mit glüenden Eisen zum Saal:

Man brante den Lamus ein N und ein B,

Da schrie der Ritter erbärmlich Au! weh!



(* 15.01.1711, † 11.12.1740)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!