Nach oben

Sie sähn es gern, ich würde kirre


Sie sähn es gern, ich würde kirre

und beugete mich niederwärts;

sie machten gern mein tapfres Herz

in seinem stolzen Glauben irre.

 

Sie sagten mir: Es ist vergebens,

du änderst nicht den Lauf der Welt;

Knecht bleibt sie doch! Und dir vergällt

hast du den Sommer deines Lebens.

 

Wohl, sei es so! Sich fügen lerne,

wem Fügsamkeit genügen kann,

auch Demut schmücket ihren Mann:

Ich aber folge meinem Sterne!

 

Da hilft kein Rat, da ist kein Wählen,

ich kann nicht anders, wollt′ ich auch:

Die Freiheit ist mein Lebenshauch,

sie ist die Seele meiner Seelen!

 

So laßt mich meine Bahn vollenden,

wie sie auch sei, mein Ziel ist mein;

ja, sollt′ es auch ein Irrweg sein,

ich will ihn doch mit Ehren enden.



(* 30.05.1816, † 21.06.1872)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!