Nach oben

Die Schaukel


Auf meiner Schaukel in die Höh,

was kann es Schöneres geben!

So hoch, so weit: die ganze Chaussee

und alle Häuser schweben.

 

Weit über die Gärten hoch, juchhee,

ich lasse mich fliegen, fliegen;

und alles sieht man, Wald und See,

ganz anders stehn und liegen.

 

Hoch in die Höh! Wo ist mein Zeh?

Im Himmel! ich glaube, ich falle!

Das tut so tief, so süß dann weh,

und die Bäume verbeugen sich alle.

 

Und immer wieder in die Höh,

und der Himmel kommt immer näher;

und immer süßer tut es weh -

der Himmel wird immer höher.



(* 18.11.1863, † 08.02.1920)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!