Nach oben

Der Stieglitz


Die Sonne blitzt, ein Distelfeld

Belebt die stille Mittagswelt;

Im starrgezackten Blättermeer

Glühn purpurlockig kreuz und quer

Die Blütenköpfe.

 

Und durch den eisengrauen Busch,

Ein bunter Vogel, hupp, hup, husch,

Hüpft durch das wilde Staudenheer,

Als ob es ohne Stacheln wär:

Ein junger Stieglitz.

 

Wie wirr, wie wunderlich geschweift!

Ein leichtes Lüftchen kommt und greift

Von Blütenspeer zu Blütenspeer

Und wirft die Schatten hin und her;

Weg ist der Stieglitz.

 

Nun will ich stille weitergehn

Und mir die sonnige Welt besehn,

Und durch das Leben kreuz und quer,

Als ob es ohne Stacheln wär;

Das liebe Leben.



(* 18.11.1863, † 08.02.1920)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!